Unterharmersbach triumphiert bei der Landesmeisterschaft

Drei von Vier Landestitel gehen an Unterharmersbacher Sportler. Und auch in der vierten Disziplin holte ein Unterharmersbacher die Vizemeisterschaft. Jana Wittmann, Bianca Zimmermann, Sascha Gonschorek und Stefan Reinle standen auf dem Treppchen.

Der SKC Unterharmersbach stellte bei der Landesmeisterschaf mit Abstand die grĂ¶ĂŸte “Fraktion”

Am vergangenen Wochenende fanden die sĂŒdbadischen Landesmeisterschaften der Frauen, MĂ€nner und der beiden U23 Juniorendisziplinen in Önsbach und Weil am Rhein statt.
In den QualifikationlĂ€ufen erspielten sich die Akteure von Platz 1 bis 16 die StartplĂ€tze fĂŒr das Achtelfinale bei dem Platz 1 gegen Platz 16, Platz 2 gegen Platz 15, usw. ebenfalls noch am Samstag antreten mussten. Die U23 Juniorinnen und Junioren hatten ihre Qualifikation in Önsbach, die Frauen und MĂ€nner in Weil am Rhein, wo dann am Sonntag die Finalspiele komplett ausgetragen wurden. Die vier Gewinner der Viertelfinalbegegnungen rĂŒckten so gleich in das Finale vor, da das Finale mit vier Startern mit Punktewertung gegeneinander ausgespielt wurde. Je Durchgang werden hier dann ein bis vier Punkte vergeben.
Bei den U23 brachte Unterharmersbach mit Bianca Zimmermann und Stefan Reinle zwei heiße Eisen auf die Landesmeisterschaft. Bei den Juniorinnen belegte Bianca Zimmermann mit 550 Kegel den ersten Qualifikationsplatz. Hier ging es gleich ins Viertelfinale. Am Sonntag traf sie dann auf Ramona Keim welche sie mit 4:0 SĂ€tze und 587:460 Kegel chancenlos aus dem Rennen warf. In den anderen Viertelfinalspielen setzten sich ihre beiden U23 Nationalmannschaftskameradinnen, die Bonndorferin Jana-Sophie Bachert und die Waldkircherin Ann-Katrin Walz sowie Jasmin Vollmer vom KC Zusenhofen durch.

Bianca Zimmermann hÀlt nun auch in Weil den Bahnrekord.
Mit 606 Kegel spielte sie das beste Ergebnis der Landesmeisterschaften 2019 ĂŒberhaupt.

Im Finale dann drehte Bianca Zimmermann weiter auf und erzielte mit 606 Kegel einen neuen Bahnrekord in Weil am Rhein. Bis auf die erste Bahn gewann sie alle DurchgĂ€nge und kam so auf großartige 15 Punkte (3+4+4+4). Vizemeisterin wurde Jana-Sophie Bachert (10 Punkte / 557 Kegel) vor Ann-Katrin Walz (9,5 Punkte / 557 Kegel) und Jasmin Vollmer (5,5 Punkte / 542 Kegel). Platz eins bis drei haben sich auch fĂŒr die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.
Bei den Junioren belegte auch Stefan Reinle mit 594 Kegel den ersten Platz in der Qualifikation. Im Viertelfinale konnte er mit 3:1 SĂ€tzen bei 558:513 Kegel den Villinger Stefan Wehrle klar bezwingen. Im Finale standen mit Robin Francz und Patrick Schulz zwei Spieler vom SV BW Wiehre Freiburg und mit Julian Reich vom KSC Marlen ein weiterer Mittelbadener. Das Finale dominierte dann Robin Francz mit 14,5 Punkten und 593 Kegel. Stefan Reinle erspielte sich mit 11 Punkte und 558 Kegel den Vizemeitertitel vor Julian Reich (9,5 Punkte / 538 Kegel) und Patrick Schulz (5 Punkte / 494 Kegel). Bitter fĂŒr den Unterharmersbacher: Bei den U23 Junioren hat SĂŒdbaden lediglich einen Startplatz bei der Deutschen Meisterschaft.
Bei den Frauen war Unterharmerbach mit Katrin Schondelmaier und Jana Wittmann vertreten. Katrin Schondelmaier belegte in der Qualifikation mit 551 Kegel Platz 6 und Jana Wittmann mit 557 Kegel den zweiten Platz. Im Achtelfinale trat Katrin Schondelmaier gegen Nina Lubenow von der SG Unterkirnach/Furtwangen an und gewann bei 2:2 SĂ€tzen knapp mit 530:524 Kegel. Jana Wittmann hatte hier bei dem 4:0 gegen die Rottweilerin Manuela Halblaub bei 564:502 Kegel weniger Gegenwehr. Im Viertelfinale war dann fĂŒr Katrin Schondelmaier allerdings Endstation. Trotz einer ĂŒberragenden 157er Bahn musste sie sich mit mehr Kegel (562:537) aber 1:3 SĂ€tzen der Waldkircherin Katja Fancz geschlagen geben. Jana Wittmann lies mit 3,5:0,5 SĂ€tzen bei 569:505 Kegel daneben gegen die Freiburgerin Elvira Reinmuth nichts anbrennen. Das Finale ergĂ€nzten die Kollnauerin Tanja Schindler und die Titelverteidigerin Yvonne Ühlin-Balti vom DSKC Geisingen.

Hat allen Grund zu strahlen:
Jana Wittmann ist neue Landesmeisterin in SĂŒdbaden und vertritt SĂŒdbaden und Unterharmersbach bei der Deutschen Meisterschaft.

Jana Wittmann startete mit zwei Punkten auf den ersten 30 Wurf verhalten ins Finale, zĂŒndete dann aber mit 4+4+3 Punkten den Turbo und erspielte sich mit 13 Punkten und 580 Kegeln den ersten Platz vor Tanja Schindler (2 Punkte / 571 Kegel), Katja Francz (10 Punkte / 557 Kegel) und Yvonne Ühlin-Balti (6 Punkte / 525 Kegel).
Bei den MĂ€nnern stellte Unterharmersbach gar fĂŒnft Starter. In der Qualifikation belegte Gerhard Schöner mit 577 Kegel den zweiten Platz. Das Trio Axel Schondelmaier (562 Kegel), Sascha Gonschorek (561 Kegel) und Mike Schondelmeier (549 Kegel) erreichten die PlĂ€tze sieben bis neun und Steffen Steiert (541 Kegel) belegten den elften Platz. Im Achtelfinale traf dann der achte auf den neunten Platz was bedeutete, dass sich mit Mike Schondelmaier und Sascha Gonschorek zwei Unterharmersbacher duellieren mussten. Mit 4:0 SĂ€tzen war Sascha Gonschorek (584 Kegel) fĂŒr Mike Schondelmaier (528 Kegel) zu konstant. Gerhard Schöner (564 Kegel) bezwang den Dittishausener Alexander Maier (533 Kegel) mit 3:1 SĂ€tze, Axel Schondelmaier (555 Kegel) siegte klar gegen Frank Schumacher (499 Kegel) vom SKC MĂŒhlhausen-Ehingen mit 4:0 SĂ€tze und auch Steffen Steiert (549 Kegel) setzte sich gegen den Oberweierer Simon Naya-Geiger (524 Kegel) bei 2:2 SĂ€tzen mit mehr Kegel durch.
Und auch im Viertelfinale mussten zwei Hombacher gegeneinander antreten. Dieses mal erwischte es Gerhard Schöner und Axel Schondelmaier. Es entwickelte sich ein heißes Duell zwischen beiden, welche auch die zwei besten Viertelfinalergebnisse erzielte. Nach drei SĂ€tzen fĂŒhrte Axel Schondelmaier mit 2:1 SĂ€tzen, doch auf der letzten Bahn konterte der Routinier Schöner, glich so zum 2:2 aus und setzte sich mit 596 zu 581 Kegel fĂŒrs Finale durch. Steffen Steiert (520 Kegel) blieb im Viertelfinale am Weil-Malsburger Kais Osswald (560 Kegel) bei 1:3 SĂ€tzen hĂ€ngen und Sascha Gonschorek (575 Kegel) ĂŒberzeugte gegen den MĂŒhlhausen-Ehinger Chris Dambacher (557 Kegel) mit einem glatten 4:0. Das Finale ergĂ€nzte dann Marco Teller von der SG Wolfach/Oberwolfach.

Stand bei den MĂ€nner ganz oben auf dem Treppchen:
Sascha Gonschorek setzte sich mit starkem Finalfinish die SĂŒdbadische Krone auf.

Dort war Sascha Gonschorek dann nach zwei Bahnen mit drei Punkten zur HĂ€lfte weit abgeschlagen. Gerhard Schöner und Marco Teller fĂŒhrten mit jeweils sechs Punkten und Kai Osswald war mit fĂŒnf Punkten in Lauerstellung auf das FĂŒhrungsduo. Doch dann kamen vom Unterharmersbacher Sascha Gonschorek mit 158 + 161 Kegel zwei PaukenschlĂ€ge hintereinander mit denen er zweimal vier Punkte einfuhr und sein Punktekonto auf 11 ansteigen ließ. Spannung pur im letzten Durchgang, Kai Osswald (570 Kegel) und Marco Teller (542 Kegel) beendeten ihr Spiel mit jeweils 10 Punkten und Gerhard Schöner (559 Kegel) rutschte mit 9 Punkten dann komplett nach hinten. Sascha Gonschorek (582 Kegel) drehte somit das Finale auf den Kopf und wurde mit starkem Schlussauftritt neuer SĂŒdbadischer Meister bei den MĂ€nnern.
Durch diesen fulminanten Auftritt erspielte sich Unterharmersbach einen Vizetitel und drei der vier sĂŒdbadischen Landestitel. Jana Wittmann, Bianca Zimmermann und Sascha Gonschorek qualifizierten sich so fĂŒr die Deutschen Meisterschaften welche Ende April in MĂŒnchen stattfinden.

Please follow and like us: